Seminar 12. Dezember 2017

Das Abrechnungsverfahren des Arbeitgebers bei Lohnpfändungen Abtretungen und Aufrechnungen

Personalwesen

Besoldung und Vergütung

Zielgruppe

Mitarbeiter/innen bei Behörden und Körperschaften, die die Besoldung der Beamten und die Entgeltabrechnung der Beschäftigten im Zusammenhang mit Pfändungen und Abtretungen bearbeiten.

Ziele


Das Ziel des Seminars besteht darin, das Verständnis und die Kenntnis für die einschlägigen Normen zu vertiefen. Die Zugriffsmöglichkeiten der Gläubiger in Forderungen aus Arbeitseinkommen werden aufgezeigt, wie auch die Möglichkeiten des Arbeitnehmers/Schuldners, sich gegen dieses Vorgehen zur Wehr zu setzen. Auf die Regelungen der Insolvenzordnung bei Pfändung, Abtretung und Aufrechnung wird ausführlich eingegangen.

Inhalte

  • Die Stellung des Arbeitgebers im Lohnpfändungsverfahren
  • Vorläufiges Zahlungsverbot
  • Pfändungsverfahren
  • Berechnung des pfändbaren Arbeitseinkommens
  • Unterhaltspfändung
  • Die Besonderheiten der Lohnpfändung, Lohnabtretung und Aufrechnung in Verbraucherinsolvenzverfahren
  • Die sog. Bescheinigung des Arbeitgebers bei einer Pfändung eines Pfändungsschutzkontos
  • Hinterlegung beim Amtsgericht
  • Zusammenarbeit mit dem Vollstreckungsgericht
  • Behandlung praktischer Fragen und Probleme der Teilnehmer/innen

Seminarnummer

2017-52676S

Termin

12. Dezember 201709:00 bis 16:30 Uhr

Ort

Württ. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie e. V.
Wolframstr. 32
70191 Stuttgart

Gebühren

194,00 € (inkl. Seminarunterlagen)

Information und Anmeldung

Alexandra Kohler
0711 21041-28

Konzeption und Beratung

Dozenten/innen

Assessor jur. Peter Rothfuss
Stadtrechtsdirektor

Routenplaner auf Google Maps öffnen